Einkaufen

Mittwoch, 1. Juli 2015

Kurzer Stadtbesuch mit Promi-Sichtung

Für einen längeren Stadtbesuch mit Einkaufsbummel war der heutige Tag mit knapp dreißig Grad nicht geeignet. Der Mann benötigte aber ein paar T-Shirts und schließlich sind sowohl Auto als auch Kaufhäuser klimatisiert, so ließ ich mich dazu überreden. Doch allein der Weg vom Parkhaus zum Kaufhaus reicht dann schon, um ins Schwitzen zu kommen. Immerhin konnten wir den Einkauf in einem einzigen Geschäft erledigen. Wir gingen noch eine Runde durch die Damenbekleidungsetage, aber ich hatte keine rechte Lust, mich näher umzusehen. In diesem Kaufhaus war die Damenbekleidung nicht nach Kategorien, sondern nach Marken aufgeteilt. Auf der Suche nach einem T-Shirt zum Beispiel hätte ich nicht einfach die T-Shirt-Abteilung ansteuern können, sondern hätte auf der gesamten Etage jeden Markenshop abklappern müssen – sehr mühsam!
Auf dem Rückweg zum Parkhaus gingen wir durch die Luisenstraße. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite saßen vor dem Hotel Luisenhof eine Frau und ein Mann an einem kleinen Tisch. Der Mann war schwarz gekleidet und trug einen schwarzen Hut. Ich sagte im Vorbeigehen zum Mann an meiner Seite: „Der da drüben sieht aus wie Lindenberg.“ Mann guckt kurz zurück und meint: „Das ist er auch.“ Zu Hause schaute ich erst einmal nach und las, dass Udo Lindenberg in der nächsten Woche in der HDI-Arena auftritt, und in der Zeitung stand, dass er und seine Crew sich bereits in der Stadt aufhalten.

Dienstag, 30. Juni 2015

Mein „Fotostudio“

Seit Monaten schon möchte ich einen variablen Tisch kaufen, um darauf das Fotozelt und die Lampen aufbauen zu können. Da der Fotozeltwürfel eine Grundfläche von 80 x 80 cm hat, muss der Tisch ebenfalls 80 cm tief sein. Das Ganze sollte außerdem variabel sein, damit ich es bei Bedarf schnell aufbauen und bei Nichtgebrauch in eine Ecke stellen kann. Die erste Idee war ein Klapptisch, aber da habe ich hauptsächlich Angebote im Camping-/Gartenbereich gefunden, die nicht die richtige Größe hatten oder qualitativ gut aussehende Tische, die viel zu teuer waren. Schließlich fand ich beim Möbelschweden doch noch die ideale Kombination: zwei Tischböcke (sogar höhenverstellbar!) und eine Tischplatte in der Größe 80 x 120 cm. Und dank der beiden Kunststoffnoppen auf jedem der Böcke kann die Platte nicht verrutschen.
Übrigens hatten wir heute fast so hohe Temperaturen beim Einkauf im blau-gelben Möbelhaus wie vor fünf Jahren, aber zum Glück war unser Einkauf nicht so umfangreich.

Hier sieht man das Ganze aufgebaut im Gästezimmer, allerdings ohne Fotozelt, und auch die Testaufnahmen habe ich nur auf dem Tisch gemacht. Es war eine gute Wahl, die weiße Tischplatte zu nehmen, für solche Fotos bietet sie schon einmal einen guten Hintergrund.

Dienstag, 18. Februar 2014

Völlig verölt

Es gibt Dinge, die kauft und benutzt man das erste und das letzte Mal. So erging es mir vor ein paar Tagen mit einer neuen Haarfarbe. Meine zuletzt bevorzugtes Produkt war leider ein Auslaufmodell und ist nicht mehr erhältlich. Dabei ließ sich der Schaum so gut verteilen! Ich stand lange vor dem Regal mit der vielfältigen Auswahl und entschied mich schließlich für G… Olia. Mit viel pflegendem Öl, das hörte sich ganz gut an. Am Samstag war es dann soweit und die nachwachsenden grauen Haare sollten wieder einmal Farbe bekommen. Die Farbmischung war recht pappig und klebte die Haare fest an den Kopf. Das störte mich jedoch nicht, es musste ja wieder gründlich ausgespült werden. Mit dem Ergebnis war ich am Samstag noch ganz zufrieden. Am Sonntag erst fiel mir auf, dass sich die Haare am Hinterkopf feucht und fettig anfühlten. Und sie sahen auch so aus! Zuerst wollte ich es bis zum Abend so lassen, aber ich fühlte mich zunehmend unwohler damit. Kurzentschlossen entschied ich mich für eine schnelle Haarwäsche. Danach war es besser, aber noch nicht ganz in Ordnung. Auch heute, nach der zweiten Wäsche, fühlen sich die Haare in den hinteren Längen immer noch leicht fettig an. Für mich steht also fest, dass ich dieses Produkt nie wieder kaufen werde und auch niemandem empfehlen kann. Außerdem habe ich beschlossen, beim nächsten Mal wieder einen Braunton zu wählen. Ich war in den vergangenen Monaten zu Dunkel- und Mittelblond übergegangen, weil damit der nachwachsende graue Ansatz nicht so deutlich sichtbar wird. Aber ich glaube, mit einer dunkleren Farbe werde ich mir besser gefallen.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Noch rechtzeitig

Als ich am 24. Oktober schrieb: „In zwei Monaten ist Weihnachten“, dann hätte es eigentlich ein ausgezeichneter Hinweis sein können, mich einigermaßen rechtzeitig um ein paar kleine Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Man muss dazu wissen, dass es aus bestimmten Gründen einiger Vorarbeit meinerseits bedarf. Immerhin fing ich Mitte November damit an und kam auch recht schnell zu einem schönen Ergebnis und legte es dann beiseite, um ein oder zwei Tage später zu entscheiden, ob es dabei bleiben sollte. Soweit der Plan. Es zog sich eine Weile hin, nach dem Motto: „Ach, heute passt es gerade nicht so gut, ich mache das morgen.“ Am letzten Freitag brach dann leichte Panik aus, denn jetzt blieben nur noch drei Wochen. Nun aber, zack, zack! Seit heute kann ich mich wieder beruhigt zurücklehnen, Punkt Eins ist abgehakt, Punkt Zwei kommt voraussichtlich am Samstag an die Reihe und den letzten und dritten Punkt kann ich in Ruhe im Laufe der nächsten Woche erledigen.

Montag, 19. August 2013

Laura Panettone

Kürzlich wollte ich stöberte ich im Online-Shop einer Parfümerie, weil ich ein Eau de Toilette kaufen wollte. Meist bleibe ich bei den drei, vier Düften, die mir bisher am besten gefallen, hin und wieder schaue ich mich aber auch nach etwas Neuem um. „Laura“ von Laura Biagiotti gehört schon länger zu den Düften, die sich in meinem Schrank befinden. Dieses Mal entdeckte ich „Laura Rosé“. Die Duftnote „moosig-holzig“ hat mich jedoch beinahe schon zum Weiterblättern veranlasst, denn ich mag es lieber blumig, fruchtig und frisch. Dann aber blieb ich an der großartigen Beschreibung hängen:
„Die Komposition eröffnet mit einem berauschenden Cocktail aus weißem Rum, Blättern der schwarzen Johannisbeere sowie kristallisierter Orange und Zitrone. Das Geheimnis des hypnotisierenden Duftes verbirgt sich in der Herznote. Hier trifft ein blumig-frisches Duett aus der Bella Rosa und gelben Freesien auf die Gourmetnote des mailändischen Panettone-Kuchens.“
Panettone! In einem Parfum! Das musste ich haben! Nun ist es eingetroffen und ich habe den ersten Test gemacht. Es riecht angenehm, für mein Empfinden nicht moosig oder holzig, sondern blumig. Auf den Panettonegeruch warte ich allerdings noch, den konnte ich noch nicht herausriechen.

Donnerstag, 28. März 2013

Ostern kommt überraschend

Irgendwie kommt Ostern in diesem Jahr für mich überraschend. Gestern fiel mir ein, dass ich ja noch bis spätestens heute etwas einkaufen müsste. Deswegen entschloss ich mich kurzfristig, die Gleitzeitregelung zu nutzen und schon um zwölf Uhr Feierabend zu machen. So konnte ich alle Einkäufe in Ruhe erledigen und muss am Samstag auf keinen Fall mehr ein Geschäft betreten.

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Vorweihnachtseinkauf

Diese komplette Woche Urlaub vor Weihnachten passte auch gut für meine Einkaufsplanung. So musste ich trotz Erkältung und Schlappheit nicht in Stress verfallen und hatte alles so eingerichtet, dass ich tatsächlich heute die letzten Lebensmitteleinkäufe vor den Feiertagen erledigt hatte. Ein gutes Gefühl!
Der große Supermarkt war selbst aufgrund der nahenden Versorgungsnotlage nicht überfüllt, nur viele Kunden sprangen wieder einmal orientierungslos durch die Gänge. Das habe ich schon oft vor Feiertagen erlebt, und ich frage mich, warum die Leute dann nicht wie sonst auch ganz normal einkaufen können. Vermutlich kommt zu solchen Anlässen das „Ich-hab-bestimmt-etwas-vergessen-und-wir-werden-über-Weihnachten-verhungern“-Adrenalin hoch und siegt über den klaren Menschenverstand.
Ich hatte allerdings das Pech, keine Pute mehr zu bekommen, das Fach war komplett leer. Ich hätte das Geflügel natürlich schon viel früher kaufen können, aber da war leider kein Platz im Gefrierschrank. So musste heute Vormittag also spontan über das Weihnachtsessen entscheiden. Da ich wirklich keine Lust hatte, noch einmal nachmittags oder am nächsten Tag zu schauen, ob Nachschub geliefert worden war, entschied ich mich spontan für eine kleine Gans.
Den Weihnachtsbaum habe ich übrigens gestern schon gekauft und mit meinem kleinen Corsa transportiert. Passt alles rein in dieses Auto!

Dienstag, 27. November 2012

Neuer Liefertermin

Wenn bei einer Bestellung mitgeteilt wird, der Liefertermin habe sich geändert, bedeutet das in den meisten Fällen, dass erst später geliefert werden kann.
Nicht so bei meiner Vorbestellung: Schon letzte Woche erhielt ich die Nachricht, das Gerät werde eine Woche früher als bisher vorausgesagt versandt. Und gestern erreichte mich eine erneute Mitteilung, die den Versand für heute oder morgen ankündigte. Also wenn sie jetzt ganz flott wären und das Päckchen noch heute auf die Reise schickten, könnte es sogar morgen schon da sein … Ich stelle mich aber eher auf den Donnerstag ein …
Oh … ja …! Versandbestätigung um 13:12 Uhr! Dann sollte es doch morgen in der Packstation landen!

Freitag, 7. September 2012

Vorweihnachtszeit

Man kennt es zwar aus vergangenen Jahren, aber ich bin doch jedesmal wieder überrascht, wenn ich bei sommerlichen Temperaturen auf Weihnachtsgebäck stoße. So auch am heutigen Freitag:

Und dabei ist noch nicht einmal Mon Chéri aus der Sommerpause zurückgekehrt! Das wiederum stellte ich fest, weil ich spontan die Idee hatte, neben dem geplanten After-Eight-Eis ein Mon-Chéri-Eis zu zaubern. Nun gut, dann muss das eben warten. Auf Lebkucheneis habe ich nämlich im Moment noch keine Lust!

Sonntag, 22. Juli 2012

Früher Winteranfang

In der letzten Zeit haben sich allzu viele Leute über den hierzulande nicht vorhandenen Sommer beklagt. Die Lebensmittelindustrie hat prompt darauf reagiert und eine dazu passende Produktvariante herausgebracht:

Dies ist kein Witz, ich entdeckte den Schmelzkäse am Freitag beim Einkaufen. Offensichtlich hat die Drohung der Winterausgabe dem Sommer klar gemacht, dass er sich für dieses Jahr noch nicht verabschieden kann.
Andernorts wurde für die Rückkehr des Sommer ein herbstliches Eintopfgericht verantwortlich gemacht, und bei uns gab es gestern noch Rouladen mit Kartoffelgratin.

Top