Weder Tag noch Stunde

Posted on 16 Juli 2013 at 18:43 in Sehen, lesen, hören.

Kaum jemand wird diesen Film kennen: „Weder Tag noch Stunde“ aus dem Jahr 1976. Vielleicht ist er mir nur deshalb so gut in Erinnerung geblieben, weil ich einen Tag, nachdem ich ihn gesehen hatte, ausführlich in meinem Tagebuch darüber schrieb: 16. Mai 1977.
Vor einigen Monaten musste ich ohne besonderen Anlass wieder an diesen Film denken, der mich damals offensichtlich so bewegt hat. Im Internet findet man so gut wie keine Informationen, es werden lediglich an mehreren Stellen die Eckdaten und die Hauptdarsteller genannt. Nach einiger Suche bin ich schließlich auf diese etwas ausführlichere Beschreibung gestoßen:

Weder Tag noch Stunde

Deutschland, 1976
Regie: Bruno Jantoss
Drehbuch: Bruno Jantoss
Kamera: Guenther Wulff
Produktion NDR, Hamburg

Hauptdarsteller:

Günther Maria Halmer [Alois]
Monika Lundi [Frau Kroll]
Sabine von Maydell [Erika]
Dagmar Claus [Irmi]
Günter Lamprecht [Herr Kroll]
Claudia Gerstäcker [Frau Beil]
Hans-Helmut Dickow [Joschi]

Inhalt:

»Der Titel „Weder Tag noch Stunde“ verweist auf die Bibelstelle Matthäus 25, Vers 13. Der Film erzählt von Menschen, deren Wege sich für 24 Stunden in einem namenlosen Fremdenverkehrsort inmitten der Fränkischen Schweiz kreuzen. Sie begegnen sich zufällig für eine kurze Frist: Erika, eine durchschnittlich lebenshungrige siebzehnjährige Angestellte, die sich davor fürchtet, im Leben etwas zu versäumen; Irmgard, ihre gleichaltrige aber bedächtigere Freundin; Peter und Joe, die Erika umschwärmen, obgleich sie längst wissen, dass sie bei ihr keine Chance haben; Alois, der siebenundzwanzigjährige Baggerführer, der sich mit seinen Zechkumpanen ins Wochenende trinkt, bis ihm unversehens Elfie über den Weg läuft, eine Urlauberin aus Berlin, mit der er eine Nacht verbringen wird, die beider Leben verändern könnte; und die Krolls, die kleine „heile“ Familie, die in dem Städtchen Ferien machen.
Sie ‚vertreiben sich die Zeit‘ – wie man so sagt. 24 scheinbar gewöhnliche Stunden. Für vier von ihnen wird es der letzte Tag vor dem Tod sein. Sie werden den kommenden Abend nicht mehr erleben.»
Quelle: www.kinotv.com

Nun wusste ich immerhin, dass es sich um eine NDR-Produktion handelte. Bieten viele Fernsehsender nicht Sendemitschnitte an? Ich begab mich auf die entsprechende Seite und füllte eine Anfrage aus. Schon kurz darauf erhielt ich die Nachricht, dass es nicht möglich sei, für Fernsehfilme und -serien Mitschnitte zu erstellen. Schade. Nun ja, da kann man nichts machen.
Und dann, Ende Juni, erhielt ich eine E-Mail vom Sender, in der man mir schrieb, weil ich vor einiger Zeit diese Anfrage gestellt hatte. Die rechtlichen Grundlagen haben sich geändert, so teilte man mir mit, und es sei nun möglich, auch für diese Bereiche Mitschnitte anzufertigen. Natürlich gibt es nach wie vor gewisse Einschränkungen, aber da es sich bei dem Film um eine NDR-eigene Produktion handelte, musste das ja wohl klappen. Ich schickte also eine erneute Anfrage los und erhielt schon wenige Stunden später ein Angebot. Dann musste ich nur noch den entsprechenden Betrag mit den notwendigen Angaben überweisen und mich anschließend einige Wochen gedulden. Da es sich um eine individuelle Kopie handele, müsse mit einer Bearbeitungszeit von ungefähr vier Wochen gerechnet werden, so hieß es im Angebot. Ich bezahlte also am 3. Juli und siehe da, heute lag die DVD schon im Briefkasten! Natürlich habe ich schon mal kurz reingeschaut, wollte ich doch überprüfen, ob sie läuft. Das tut sie und die Bildqualität ist genauso wie man sie bei einem 70er-Jahre-Film erwarten darf: Nostalgie pur mit viel Bildrauschen!

Den Film kann man als Sendemitschnitt beim NDR kaufen:
NDR Mittschnittservice
Er kostet 39 Euro und wird als DVD geliefert.

Nachtrag:
Immer wieder erhalte ich auf Grund dieses Eintrags Anfragen, ob ich denn nicht eine Kopie des Films machen könne. Dies ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht möglich, das Anfertigen von Kopien ist wohl für den (eigenen) privaten Gebrauch erlaubt (Sicherheitskopie!), auch darf man eine Kopie an Familienmitglieder oder Freunde weitergeben, jedoch nicht an fremde Menschen. Sollte jemand einem anderen Interessenten „aushelfen“ wollen, dann kann er das auf eigene Verantwortung tun. Ich bitte allerdings, auf Anfragen an mich aus den genannten Gründen abzusehen.

26 Kommentare

  1. G. Raab - Sonntag, 6. Oktober 2013 at 18:00

    Hallo,
    auch ich habe diesen Film, obwohl ich ihn nur einmal gesehen habe nie vergessen.
    Er hatte mich damals sehr berührt.
    Ist es irgendwie möglich eine Kopie der DVD zu erhalten?
    Bitte melde dich, seit ewigen Tagen suche ich diesen Film.

    Freundliche Grüße
    G. R.

  2. Maren Petersen - Samstag, 2. November 2013 at 19:08

    Diesen Film habe ich noch gut in Erinnerung, viele Filme sieht man und bei der nächsten Wiederholung fällt mir erst zum Schluss ein, dass ich ihn schon gesehen habe. Das ist bei dem Film nicht der Fall und ich würde ihn auch gerne noch einmal sehen – er hat mich damals bewegt und würde es, heute wohl auch noch.

  3. Sabine - Sonntag, 3. November 2013 at 12:39

    Den Film kann man als Sendemitschnitt beim NDR kaufen: http://www.ndrmitschnittservice.de/ – kostet 39 Euro und wird als DVD geliefert.

  4. Rolf Schwarz - Dienstag, 31. Dezember 2013 at 08:35

    Auch ich habe diesen Film nie vergessen er hat mich sehr beeindruckt – erinnert wurde ich daran schmerzlich als meine 3 Töchter einen Autounfall hatten, das Auto war total Schrott aber ihnen ist gsd nichts passiert, seitdem sage ich nur carpe diem.

  5. Manfred Zaiser - Freitag, 14. März 2014 at 20:59

    Ein Film, der für mich unvergessen bleibt, seit ich ihn 1977 das erste und leider auch das letzte Mal sah. So sehr ich mich auch bemühte eine Kopie dieses Filmes zu erhalten, es mißlang immer. Und heute komme ich durch reinen Zufall (der ja auch in dem Film eine tragende Rolle spielt) auf diese Seite. War immer der Meinung es wäre eine Produktion des BR und hab auch dort schon nachgefragt. Danke an den Btreiber dieser Seite, der es mir nun ermöglicht doch noch diesen bewegenden Film wieder zu sehen!

  6. Wotan Heidel - Sonntag, 25. Mai 2014 at 11:03

    Immer wieder werde ich an diesen Film erinnert, wenn es um Menschen geht, die von der einen auf die nächste Sekunde aus dem Leben gerissen wurden. Diese Ohnmacht „hätte, wäre, wenn“, die Dir aufzeigt, Du kannst das Schicksal nicht beeinflussen (z. B. Oktoberfestattentat in München am 26.09.1980 oder ICE-Unfall von Eschede am 03.06.1998).

    Umso interessanter fand ich es jetzt durch Zufall auf diesen Beitrag zu stoßen und zu erkennen, dass auch andere Menschen von diesem Film damals sowie heute noch ziemlich berüht waren/sind und ihn nicht vergessen konnten/können.

  7. Herbert E. - Freitag, 25. Juli 2014 at 23:09

    Hallo zusammen. ich habe den Film ebenfalls nicht vergessen können und oft von ihm gesprochen. ich würde ihn gerne noch einmal sehen. 39 Euro für eine DVD kann ich mir allerdings leider nicht leisten. Gibt es eine andere Möglichkeit? VG Herbert E.

  8. Sabine - Samstag, 26. Juli 2014 at 11:56

    Leider nein, außer den NDR zu bitten, den Film im Fernsehen zu wiederholen … Eine Kopie des gekauften Sendemitschnittes zu machen und an Fremde weiterzugeben ist illegal. Darum geht es nicht anders als die 39 Euro zu investieren.

  9. karl - Freitag, 22. August 2014 at 18:38

    Auch bei mir ist der Film noch in Erinnerung. Immer wieder schau ich im TV Programm ob der Film wieder einmal ausgestrahlt wird.Sollte der Film nochmals ausgestrahlt werden würde ich mich freuen.

  10. AHLF - Sonntag, 19. Oktober 2014 at 07:35

    hätte nie gedacht, dass es tatsächlich noch Andere gibt, weche sich an diesen grandiosen Film erinnern. Hoffe auch auf eine Wiederholung, oder DVD. Suche auch nach Danny`s Traum und Treffer. Das Ding ( 2 Teiler)hab ich mitlerweile.

  11. Manfred Zaiser - Samstag, 17. Januar 2015 at 16:07

    Schönen Tag in die Runde, bin mal wieder auf diese tolle Seite gestoßen und hab mir, der vielen Kommentare wegen, Gedanken gemacht, ob es nicht möglich wäre, daß man sich untereinander „aushilft“. Es gibt ja einige, die sich diesen wunderschönen Film (zumal mit meinem Lieblingsschauspieler) noch einmal ansehen möchten. Wäre froh um ein Feedback.
    Grüße aus dem Frankenland

  12. Sybille Engelke - Freitag, 14. August 2015 at 00:11

    Ja auch ich habe diesen Film gesehen.
    Gerne würde ich ihn nochmal sehen .
    Ich war damals gerade 20 Jahre alt aber vergessen konnte ich ihn nie!!!!
    Mfg . S.Engelke

  13. Heinz Siegfried - Freitag, 20. November 2015 at 15:46

    Hallo! Ich habe in diesem Film mitgewirkt und bin der Bandleader. Wie drehten meinen Auftritt 3 Tage lang in Nemschenreuth bei Pegnitz.Leider habe ich diesen Film nicht mehr würde diesen aber gerne noch einmal sehen. Er hat mich auch sehr berührt,denn die Geschicht beruht auf wahren Tatsachen. Woher kann man diesen bekommen!

  14. helga meyer - Sonntag, 14. Februar 2016 at 17:30

    Auch ich habe diesen Film gesehen und war damals sehr gerührt. In Situationen, in denen sich von einer Sekunde auf die andere das Leben verändert, muß ich an diesen Film denken. Erst kürzlich, als die Züge ineinander fuhren, war so eine Situation, oder ein plötzlicher Todesfall in der Familie. Habe die Telefonnr. vom NDR Mitschnittservice gefunden. Tel. 040/441 92 441
    Ich will morgen mal mein Glück versuchen.

  15. Jakob Kirion - Mittwoch, 23. März 2016 at 09:12

    Diesen Spruch „weder Tag noch Stunde“ habe ich, durch den Film immer im Hinterkopf. Und durch die aktuellen Terrorereignisse wird das Thema leider immer brisanter. Ich bin überrascht wie viele Menschen den Film kennen und wie hoch der nachhaltige Eindruck ist.

  16. Birgit Galler - Sonntag, 8. Mai 2016 at 21:12

    Ich würde ebenfalls die Filme „Weder Tag noch Stunde“ und „Sternschnuppe“ noch mal sehen.

    LG Birgit

  17. H. Reinert - Samstag, 11. Juni 2016 at 13:01

    Der Film hat mich seinerzeit sehr berührt und ich habe ihn bis heute nie vergessen. Glücklicherweise hab ich nun nach langem Suchen die Möglichkeit gefunden, den Film auf DVD zu bekommen. Vielen Dank für den Hinweis.

  18. K. Boehm - Dienstag, 28. Juni 2016 at 18:42

    Auf der Suche nach diesem Film auf YouTube (auf dem es ihn nicht gibt) stieß ich auf diese Seite. Erst ein paar Namen der Mitwirkenden eingegeben und jetzt melde ich mich hier als eine derjenigen, die diesen Film kennen und gern wieder sehen würden. Ich hatte nur auf Musik-Kassette ein paar Sequenzen aufgenommen, wie z.B. G.M. Halmer´s Spruch „Was liegt schon dran, morgen fang ich ein neues leben an…“ oder das Lied, das er mit Hr. Dickow singt „Oh, du alte Urmanns(?)-Gundel, liegst im Bett, hast Handschuh an, leih mir mal dei` Lichtmaschin`, dann häng ich mein Dynamo dran.“ Ja, merkwürdig, was einem so in Erinnerung bleibt….

  19. Ingrid Herta - Donnerstag, 29. Dezember 2016 at 23:25

    Auch ich habe diesen Film niemals vergessen. Ich war ungefähr 10 Jahre alt, als ich ihn damals sah. Bestimmt viel zu jung dafür. Vor Jahren habe ich schon im Netz gesucht, da gab es aber noch keinerlei Hinweise auf den Film. Ich glaubte schon, mir einen falschen Titel gemerkt zu haben.

    Vielen Dank für den Hinweis.
    Ich werde ihn mir auch zulegen, bin aber erstmal damit zufrieden, dass es ihn gibt und vor allem damit, dass er auch anderen in Erinnerung geblieben ist.

  20. James Rose - Sonntag, 19. Februar 2017 at 14:11

    De Film ist quasi eine Verfilmung eines tragischen Unfalls auf dem Bayreuther Volksfest.Im Mai 1972 entgleiste hier eine Schienenbahn und kostete 4 Menschen das Leben.Die betreffende Schienenbahn hieß Tokaido Express.

  21. Claudia Sommer - Mittwoch, 22. Februar 2017 at 18:26

    Ich kann gar nicht glauben, dass der Film so vielen noch in Erinnerung geblieben ist!! Ich war noch sehr jung, aber den Film konnte ich nicht vergessen und dachte immer, ich ständ ganz allein da mit meinen Eindrücken. Alle hier haben das also genauso so empfunden- sehr beeindruckend. Und schön, dass man den Film auch kaufen kann. Besser wäre natürlich noch über die Mediathek der ARD….

  22. Uwe Friedrich - Mittwoch, 17. Mai 2017 at 12:46

    Durch einen tragischen Todesfall im Bekanntenkreis musste ich wieder an die Worte „Weder Tag noch Stunde“ und damit auch an den Film denken. Beim Suchen im Web bin ich auf diese Seite gestoßen. Es hat mich berührt, dass doch einige noch diesen „uralten“ Film kennen und sich an ihn erinnern…….

  23. Liane Bund-Neumann - Samstag, 24. Juni 2017 at 17:37

    Ich bin wirklich verblüfft, dass es anderen ging wie mir, damals, 1977. Ich habe den Film nie vergessen können. Da war ich gerade 16. Schwarz-weiß; Sabine von Maydell: unvergessen. Leider habe ich die Wiederholung verpasst.
    Essenz: jeden Tag leben. Denn wir wissen weder Tag noch Stunde…

  24. Frank Nagel - Montag, 24. Juli 2017 at 22:16

    Auch ich bin verblüfft! Anders kann ich es nicht ausdrücken! Verblüfft darüber, dass dieser alte Film auch noch andere Menschen so in seinen Bann gezogen hat. Ich werde (voraussichtlich!) noch dieses Jahr 60 Jahre alt – und habe damals als junger Mensch den Film im Fernsehen gesehen. Er ist mir bis heute nicht mehr aus dem Sinn gegangen. Und ähnlich, wie schon ein/e Vorredner/in schrieb, zitiere ich in Gedanken bei plötzlichen Unglücksfällen im näheren – aber auch im weiteren Umfeld – immer wieder diese vier Worte: „Weder Tag noch Stunde!“ Ich erinnere mich daran, wie beeindruckt ich war, und wie ich nachdenklich über die Tatsache wurde (und immer noch bin), dass unwillkürliche Wendungen im Leben zu gänzlich unterschiedlichen Ergebnissen führen. Manchmal denke ich bei meinem Hobby Motorradfahren: Was mag es wohl für Auswirkungen auf mein Leben haben, wenn ich jetzt hier links abbiege – statt dort nach rechts. Bin ich vielleicht durch diese Entscheidung zufällig einem großen Unglück ausgewichen? Nie können mir diese Fragen beantwortet werden. Der Film „Lola rennt“ hatte übrigens einen ähnlichen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen . . .

    Ich grüße hiermit alle weiteren nachdenklichen Menschen von dieser Seite! „Weder Tag noch Stunde“ – auch ich würde den Film sehr gerne mal wiedersehen – und war ebenfalls auf der Suche danach im Netz auf dieses Forum gestoßen . . .

  25. Lothar T.aus R. - Sonntag, 20. August 2017 at 21:53

    Auch mir ist der Film bis Heute nicht aus dem Gedächtnis!
    Oft denke ich daran.
    Der Titel hat es in sich!
    Obwohl viele Jahre vergangen sind und ich viele Filme
    gesehen habe.
    Dieser ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben!
    Und überraschenderweise bin ja wohl nicht allein.
    Es ist traurig , daß der Film nicht noch einmal wiederholt wird.
    Es wird ständig so viel Schrott gezeigt.

  26. Anne Schroeder - Donnerstag, 31. August 2017 at 14:02

    Auch ich, inzwischen 66 Jahre, habe diesen Film gesehen und nie vergessen!
    Leider kann ich mir die DVD nicht leisten,und würde mich über eine Wiederholung sehr
    freuen!
    Ich glaube allerdings nicht,das es dazu kommen wird,weil der Film schon ziemlich alt ist.
    Schön ist es,das es mehrere Menschen gibt,die dieser Film sehr berührt hat.

Kommentar schreiben

Einen Kommentar hinterlassen


Top