April 1979

Freitag, 20. April 1979

April 1979

Vor den Ferien habe ich mich noch in Uwe aus meinem Französischkurs verliebt.
Dann waren wir einmal Pizzaessen. Gianni, der dort bei Mario arbeitet gefällt mir sehr gut.
Dann ist da noch ein Fußballspieler vom TSV. Vor ein paar Wochen war er Donnerstags auch im Eigenheim. Als ich nach Hause ging, saß er mit Wolfhard S. an der Theke. Einer der beiden fragte mich, ob ich nach Hause gehe. Eine gute Gelegenheit, ein Gespräch anzufangen. Aber ich war irgendwie so blöd und sagte nur „ja“ und ging dann. Scheiße!!
Kurz danach war er in der Main-Spitze. Ich glaube er heißt J., aber K. oder E.? Als es über Ostern so warm war, ging ich ein paar Mal mit Dolly spazieren. Das war einem Samstags, als ich so viele Leute sah.
Zuerst Achim K. Ihn habe ich in letzter Zeit ziemlich häufig gesehen, einmal auch beim Tennisspielen auf dem kleinen Platz hinter der Turnhalle. Ich bin ganz „zufällig“ vorbeigekommen.
An diesem Samstag habe ich auch den Bruder von Arno gesehen. Er war auch auf dem zweiten Hexenball. Ich kannte ihn schon vom Sehen, wußte aber nicht, daß es sein Bruder ist. Ich finde, er sieht ganz gut aus, ist nicht so sehr seinem Vater nach.
Vorletzten Mittwoch waren wir bis halb zwei in der Halle, anschließend gingen ein paar Leute noch mal mit zu Norbert, denn er hatte am 9. Geburtstag gehabt. Ich hatte zu viel Sekt getrunken und mit Heike zusammen eine Zigarette geraucht. Nachher war mir übel.
G. saß links von mir und Jo rechts und ich habe mich ganz gut unterhalten. Jo hatte zu viel getrunken und als er wieder mal mit „Annäherungsversuchen“ begann, kam er bei mir nicht an. Der nicht! Trotzdem gingen wir zusammen nach Hause, Besser als ohne Begleitung.
Am Mittwoch war Iris nicht im Training, das wunderte mich schon, da sie mit Friedel geht.
Als wir dann zu den Männern rüber gingen (Volker hatte ein Fäßchen Bier ausgegeben) hat er mir sofort Bier angeboten. Als wir aufbrachen, fragte er mich, ob ich noch mal mitginge (in die Turnhalle, zur Konkurrenz). Ich fuhr mit Toni und Uschi, und da sie auch hingingen, ging ich also mit. Iris war mit ihrer Schwester und einigen anderen Typen schon dort. Sehr merkwürdig. Doch als ich Uschi danach fragte, sagte sie mir, es sei aus. Iris hatte Schluß gemacht, angeblich, weil er zu viel schmuste. Das ist doch kein Grund. Ich glaube, sie wollte einfach nicht mehr.
Die anderen machten aus, daß sie am Sonntag nach Sachsenhausen fahren. Friedel fragte mich dann, ob ich auch mitfahre, ich sagte nein, usw. Er wollte unbedingt, daß ich mitkomme, als wir (die Porkys, Toni, Uschi + ich) gingen, sagte er noch einmal: um 6 Uhr. Dann wollen wir uns nämlich bei Porky treffen. Ich hatte ihm aber gesagt, ich wisse noch nicht, ob ich mitfahre.
Ich wollte zuerst nicht mitfahren, mittlerweile habe ich mich doch anders entschlossen. Was aber fest steht: ich will nichts von ihm, denn ich bin in so viele andere Jungen verliebt (es sind ungefähr 6).

Samstag, 28.4.79

Sonntag bin ich mit nach Frankfurt gefahren. Friedel hatte seine Freundin mit. Ich fuhr mit Norbert, Wille und Arno. Was ist nur mit ihm? Als ich einmal von der Toilette kam, machte Porky so eine blöde Bemerkung wie: gerade eben ist Arno gekommen und zwei Min. später kommt Sabine. Keine Angst, ich lasse mich nicht verarschen und schon gar nicht mit irgend jemandem verkuppeln, denn das scheint wohl die Absicht von einigen Leuten zu sein.
Am Mittwoch waren die beiden Typen wieder da (Thomas und Christoph, wie ich von Günther gestern hörte. Ob es wohl die K.s sind, die Carola kennt?) Wenigstens ein Grund, sich auf Mittwoch zu freuen, obwohl es sonst blöd ist, denn wir müssen ziemlich früh aus der Halle, sonst gibt es Stunk.
Joe finde ich endgültig ekelhaft. Am Donnerstag im Eigenheim sagte Porky zum Spaß zu Günther, ich hätte am Sonntag gesungen. Joe, blöd wie er ist, glaubte das wirklich, und sagte zu Ina und Carola, ich müsse wohl „so voll wie eine Kuh“ gewesen sein. Ich hätte ihm am liebsten was an den Kopf geworfen, aber es war leider nichts da. Das werde ich ihm nicht vergessen! Da kann er noch so freundlich zu mir sein.
Einige Fußballer (S., der andere J.?) waren auch da, gingen zur gleichen Zeit wie Carola und ich. Als wir dann im Auto saßen, fuhren sie vorbei und hupten kurz. Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, in Kontakt mit ihnen zu kommen.
Halt!!! Ich weiß jetzt, wo er wohnt. Sein Auto kenne ich schon länger, ein Opel (orange mit schwarz) GG-XX XXX; als ich letzte Woche mit Dolly spazieren fuhr, kam er gerade von Rüsselsheim. Folglich mußte er dann also zu Hause sein. Deshalb fuhr ich die R. Straße entlang, denn dort stand schon einmal sein Auto, allerdings auf der linken Seite bei K. Wenn er aber J. heißt, dann wohnt er genau gegenüber neben L. (Heute habe ich ihn ganz kurz gesehen, als wir von der Schule kamen und Stefanie nach Hause fuhren.)
Gestern abend waren wir Pizza essen bei Mario. Gianni war nicht da, deshalb lief der Betrieb auch nicht so gut. Friedel kam später vorbei. Am Sonntag wollen viele nach Mainz zum Lösch fahren, ich glaube, Carola auch.
Friedel fragte mich wieder, ob ich mitkomme. Zuerst sagte ich, ich wisse es noch nicht. Als wir dann alle gehen mußten, fragte er mich noch einmal und ich sagte nein. Es ist besser so, finde ich.

Abgelegt unter:

Top