April 2012

Mittwoch, 11. April 2012

Abschied von Lizzy

Heute Morgen, an einem 11. April, der trüb und regnerisch begann, mussten wir Abschied von unserer Katze Lizzy nehmen. Knapp 16 Jahre alt ist sie geworden, das genaue Geburtsdatum war nie bekannt, vermutlich war es Ende April oder Anfang Mai 1996. Ich habe Lizzy im September 1997 kennengelernt und lebte nun auch schon ziemlich lange mit dieser außergewöhnlich gesprächigen Katze zusammen. Manche Katzen machen ab und zu „Mau“ oder geben ähnliche Geräusche von sich, manche sprechen so gut wie gar nicht. Aber diese Tigerkatze sprach fast ununterbrochen, wenn sie nicht schlief. Selbst in den letzten Tagen, als es ihr körperlich nicht mehr besonders gut ging, sprach sie noch. Und bekam prompt auch auf jedes Bitten ein Stückchen Schinken vom Frühstückstisch …
Nachdem sie schon längere Zeit mit wiederkehrendem Erkältungsschnupfen und einer möglichen Niereninsuffizienz zu kämpfen hatte, war klar, dass sie mit größter Wahrscheinlichkeit nicht mehr viele Jahre bei uns sein würde; schon im September letzten Jahres hatte die Tierärztin größte Bedenken, dass sie es noch lange schaffen würde. Es wurden dann doch noch einmal sieben Monate.
Heute war also dieser Tag, an dem sie uns verlassen hat. Nun ruht die fast 80 Jahre alt gewordene Omi in unserem Garten und ich werde in den nächsten Tagen ein schönes Blümchen aussuchen, das auf ihrem Grab wachsen darf.

Abgelegt unter:

Sonntag, 15. April 2012

Nicht verschont

In den letzten Jahren plagten mich schon ab Ende März die Birken- oder ähnliche Pollen. Dieses Mal blieben die Symptome aus und ich hoffte schon, die Allergie sei wie von Zauberhand verschwunden. Leider ist das nicht eingetreten, seit ein paar Tagen nehme ich wieder regelmäßig meine Tabletten. Ich habe aber das Gefühl, nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit zu reagieren. Das ist ja auch schon etwas wert, denn dann kann ich doch ein bisschen im Garten arbeiten. Gerade im Frühjahr gibt es dort einiges zu tun.

Abgelegt unter:

Donnerstag, 26. April 2012

Die nächste Katzenpatientin

Heute war ich mit Moni beim Tierarzt, weil sie verstärkten Speichelfluss hat und seit ein paar Tagen schien mir die rechte Seite ihres Maules verändert auszusehen. Da sie sich von und sowieso nicht ins Maul schauen lässt, ersparte ich mir den Versuch, zumal es den Gang zum Tierarzt nicht ersetzt hätte. Ich vermutete ein Zahnproblem, denn vor zweieinhalb Jahren wurden bereits die Zähne saniert und einer musste auch gezogen werden. Auch war sie wieder dünn geworden, obwohl sie normal gefressen hat. Bei der Untersuchung beim Tierarzt zeigte sich tatsächlich ein Problem mit zwei Zähnen auf der rechten Seite, darüber hinaus aber eine deutliche Verdickung am Kinn. Die angestellte Tierärztin zog den Chef zu Rate und er erklärte mir dann, es handle sich höchstwahrscheinlich um einen Tumor, und solche Tumore seien in der Regel bösartig. Und die Behandlung? Man könne natürlich operieren, den halben Unterkiefer entfernen (O-Ton Tierarzt: „Die Amerikaner schneiden sogar halbe Gesichter weg – ich würde das meinem Tier nicht antun.“) oder einen Versuch mit Spinnengift machen. Dieses homöopathische Mittel bewirke in manchen Fällen, dass die Geschwulst abgekapselt würde. Diese Methode erschien mir sehr viel sinnvoller als eine Operation, nach der die Katze dann künstlich ernährt werden muss, weil sie selbst nicht mehr fressen kann. Also gab es heute neben Antibiotikum und Cortison auch eine Spritze mit Tarantula. Am Montag wird die nächste Portion verabreicht und dann schauen wir einfach, wie es sich weiterentwickelt.

Abgelegt unter:

Samstag, 28. April 2012

Tränenherz

Dieses Tränende Herz habe ich vor sieben oder acht Jahren in unseren Garten gepflanzt. Mittlerweile musste es aus Platzgründen zweimal den Standort wechseln und im letzten Herbst glaubte ich, es endgültig verloren zu haben. Ich hatte einen trockenen Stängel stehen lassen, damit ich es bei Beetreinigungsarbeiten nicht versehentlich heraushacke, doch der war plötzlich verschwunden. Umso mehr freute ich mich vor kurzem, dass es im Verborgenen überwintert hatte und wieder austrieb. Natürlich ist es noch keine prachtvolle Pflanze, es wuchs nur ein Blütenstängel, aber ich bin ganz zuversichtlich, dass es im nächsten Jahr besser aussehen wird.

Abgelegt unter:

Top