Juli 1981

Donnerstag, 2. Juli 1981

Juli 1981

Mit Gabi getroffen. Sie hat ein neues Auto. VW-Käfer-Cabrio. Rot. Ganz toll. Wir waren im Schinderhannes. Sie meinte, wir könnten mal am Wochenende wegfahren. Ich war begeistert. Karl (Österreicher, Koch im Hilton) hatte es ihr vorgeschlagen. Vielleicht nach Basel, im Hilton (umsonst) übernachten.

Freitag, 03.07.81

Gabi rief mich im Büro an, um Bescheid zu sagen, ob es o.k. ist mit der Reservierung in Basel. Sie hatte Telex hinschicken lassen. Wußte aber noch nicht Bescheid.

Samstag, 04.07.

Um 8:00 bei Gabi. Karl abgeholt. Dann losgebraust. Zuerst nach Staufen. Ex-Koch vom Mainz Hilton hat dort Restaurant. Zum Glück ganz tolles Wetter. In Staufen zu Mittag gegessen. 3 Jungs, die in der Küche arbeiten (waren auch mal im Mainz Hilton) kennen Karl und Gabi. Sie haben um 15:00 Pause bis 18:00 oder 19:00 abends. Wir saßen auf der Terrasse und warteten, bis sie fertig waren, dann fuhren wir ein bißchen durch die Gegend zum Kaffee trinken. Gabi, Karl und ich fuhren mit Holger. Der Holger ist ein dufter Typ, finde ich. Er sieht ganz gut aus, ein bißchen (nur ein Touch) Popper, spielt Fußball in Basel, fährt Auto wie ein Wahnsinniger (aber gut) und spielt leider immer den Clown. Irgendwie sind die anderen auch daran schuld. Sie sagen z. B. öfters, wenn er dabei ist, tut man am besten so, als ob man ihn nicht kennt, u. ähnliches. Gabi hat auf der Heimfahrt dauernd gesagt, ist der blöd! Aber das stimmt gar nicht. Er kommt übrigens aus Nürnberg oder Umgebung.
Gegen 18:00 fuhren wir los nach Basel. Gabi hatte angerufen, noch kein Telex angekommen. Wir fuhren offen, auf der Landstraße. Das war super! Im Basel Hilton hat es dann doch geklappt. Toll. Wir gingen ein bißchen in der Stadt spazieren. Dann ins Hilton. Umgezogen. Dann runter in die Bar. Tolle Longdrinks gehabt. Um ca. 1:00 wollten wir schlafen gehen. Wir fuhren im Aufzug nach oben. Gabi meinte, sie sei eigentlich blöd, daß sie schon nach oben ginge, denn gerade hätte sich ein toller Mann neben sie gesetzt. Ich sagte: also los gehen wir noch mal runter, ich bin noch fit! Wir fuhren runter in die Diskothek. Gabi und ich gingen gleich mal auf Toilette und in diesem Moment ging der „tolle Mann“ die Treppe nach oben. Er rief uns etwas auf englisch zu, und Gabi antwortete irgend etwas. Wir hatten zwar nicht viel getrunken, aber wir waren in toller Stimmung. Gabi hoffte, daß er auch in die Disco käme. Er kam auch. Dann wollten wir drei gerade tanzen, als er an unseren Tisch kam und mich (!) auf deutsch fragte, ob ich Lust zum tanzen hätte. Ich hatte. Ich redete dann französisch mit ihm. Er kommt aus Portugal und arbeitet in Basel. Nachher setzten wir uns wieder, und er setzte sich dann zu uns an den Tisch. Später wollte er wieder mit mir tanzen, aber der weibliche D. J. spielte gerade ein sehr langsames Lied, und er war nun mal nicht mein Typ, also „schenkte“ ich ihn Gabi. Denn logischerweise fragte er dann sie. Um ca. 3:00 wurde die Disco geschlossen. Er fragte, ob wir noch mal mit irgendwo hingehen. Natürlich. Aber es war alles schon geschlossen. Also zurück ins Hilton. Ca. 4:00 waren wir im Bett. Wir ließen uns um 10:00 wecken, frühstückten um 11.00 und fuhren zurück nach Staufen. Beim T. saßen wir wieder auf der Terrasse und aßen eine Kleinigkeit. Da sah ich ihn! Als der Typ sah ganz toll aus! Es war ziemlich viel los an diesem Sonntag nachmittag. Er war mit einem anderen Typen da, sie saßen auf der Terrasse und tranken etwas. Er hat blonde glatte Haare, trug ein gestreiftes Sweatshirt (morgen werde ich mir auch so eins kaufen), ein blaues Tuch und eine Sonnenbrille. Ich mußte ständig zu ihm hinsehen. Er schaute auch ein paar mal rüber. Als sie gingen, mußte ich sie natürlich genau beobachten. Sie waren mit dem Motorrad da und sind aus dem Kreis Freiburg.
Später fuhren wir mit den Jungs nach Freiburg, dort fand irgendein Fest statt. War noch ganz toll. Später gingen wir hoch auf den Schloßberg; die meisten wollten etwas essen. Ich nicht. Und Holger auch nicht. Aber ich saß bei den anderen und er ging im Wald spazieren. Ich wäre gern mitgegangen. Anschließen fuhren wir leider schon wieder nach Hause. Um halb zwei war ich zu Hause. Ganz schön fertig. Aber ich muß unbedingt wieder hin!

Mittwoch, 08.07.81

Gabi im Hilton angerufen. Abends getroffen; im Kino gewesen (Woody Allen: Was Sie schon immer über Sex wissen wollten). Karl war auch mit. Anschließend im Goldstein. Draußen gesessen. Dann in die Augustinerstraße. Vorm Doktor Flotte Stefan (arbeitet beim T.) mit Freundin getroffen. Noch mal kurz im Doktor Flotte gewesen.
Auf dem Balkon

Donnerstag, 09.07.81

Heute bin ich zu Hause. Am letzten Wochenende habe ich endgültig den Entschluß getroffen, mir die Haare abschneiden zu lassen. Denn so wie ich jetzt aussehe, guckt mich (fast) kein Mann an. Oder nur aus 100 m Entfernung. Am Samstag ist es soweit. Ich freue mich. Außerdem ist es z. Zt. ziemlich heiß und es ist unerträglich mit langen Haaren, sie halten überhaupt nicht, zurückstecken steht mir nicht, und es geht mir unheimlich auf den Geist. Jedenfalls bin ich wahnsinnig gespannt auf Samstag.
Urlaub habe ich 3 Wochen vom 24.08. – 12.09. Am 02.09. muß ich in die DKD nach Wiesbaden. Aber vorher und nachher würde ich gern wegfahren. Wahrscheinlich allein. Denn Gabi hat Ende Juli Urlaub. Ich werde mal Elke anrufen. Vielleicht fährt sie mit.

Freitag, 24.07.81

Am 11.07. war ich beim Friseur. Doch nicht ganz kurz. Halblang mit leichter Dauerwelle. Sieht gut aus. Am Mittwoch mit Gabi getroffen. Karl war bei ihr. Wir sind zu dritt zum Schinderhannes gegangen. Spät am Abend setzten sich ein Ire und zwei Schweden zu uns. Dann gingen wir alle ins Captain Cook. War aber total leer.
Samstag nachmittag war ich bei Gabi. Nach Rüdesheim gefahren. Dort einem Mann „nachgelaufen“. War aber nichts. Um 19:00 nach Mainz zurück. Im Kamin gewesen. Dort hat Gabi Gerhard kennengelernt. Er ist Jurastudent, arbeitet nebenbei als Fotomodell. Ich fand ihn am Samstag ekelhaft, so mit Lederhose. Diese Typen kann ich nicht leiden. Am Sonntag wollten sich die beiden treffen. Ich hätte auch mitkommen könne, aber ich sagte nein. Denn das war mir doch zu blöd. Am Dienstag mit Gabi getroffen. Im Augustinerkeller gewesen. Sie hat mir von Gerhard erzählt. War total begeistert von ihm. Auf dem Rückweg fuhr ich in Rüsselsheim bei Sebastian vorbei. Eigentlich wollte ich es nicht. Aber ich schrieb ihm dann doch noch einmal einen Brief, daß immer noch an ihn denke und fragte, wann werden wir uns endlich kennenlernen? Und Blumen schenkte ich ihm natürlich dazu.
Am Mittwoch ärgerte ich mich ganz schön darüber.
Donnerstag morgen ging ich wie immer zum Bahnhof (so um 7:40. Ich traute meinen Augen nicht. Sein Auto stand in der Rheinstraße, gegen über von der Stadthalle! Aber nicht nur sein Auto. Er saß darin! Warum nur. Ich konnte nicht glauben, daß er auf mich wartete. Ich ging vorbei, ohne nach ihm zu sehen. Als ich auf dem Bahnhof war, sah ich, daß sein Auto weg war. Aber dann kam er wieder, fuhr die Rheinstraße entlang und sah sehr genau zu mir hin. Das konnte wohl kein Zufall mehr sein. Ich freute mich. Aber mehr auch nicht.
Abends sollten wir Training haben, aber wir waren nur zu fünft und deshalb gingen wir zu Norbert Sekt trinken und wir spielten ein Würfelspiel.
Anschließend fuhr ich (natürlich!) noch mal nach Rüsselsheim. Ich wollte Sebastian ein paar Blumen mit blauem Schleifchen schenken. Aber sein Auto war nicht da. Heute morgen schaffte ich es sogar, um 6:00 aufzustehen (das erste Mal in dieser Woche). Ich hoffte, er würde wieder da sein, aber das war sehr unwahrscheinlich. Als ich dann bei der Stadthalle rechts abbog, traute ich meinen Augen kaum. Er wartete tatsächlich in seinem Auto. Ich mußte zunächst mal umdrehen und stellte dann mein Auto vor seines, da dort gerade noch ein Parkplatz frei war. Ich war wahnsinnig gespannt, was nun passieren würde. Dieses Mal schaute ich auch zu ihm hin, als ich ausstieg und er – er stieg auch aus, er hatte also auf mich gewartet. Er sagte hallo, du bist also Sabine. Er heißt Ralf. Wenigstens ein schöner Name. Dann begleitete er mich zum Bahnhof. Er hatte gehofft, mich auf andere Weise kennenzulernen, hatte angerufen, aber es war besetzt oder niemand da, er war zweimal bei mir zu Hause gewesen, und ich war nicht da. Er arbeitet in Mainz, irgendwas mit Maschinenbau; Mainz gefällt ihm nicht besonders; er ist öfters mit Freunden in Wiesbaden. Z. Zt. hat er Urlaub. Heute ist er mit Freunden weggefahren zum Zelten nach Lauterbach. Ich habe ihn gefragt, ob wir uns mal treffen, er sagte, er würde anrufen. Außerdem werde ich ihn einladen. Denn ich plane eine (nachträgliche) Geburtstagsparty am 22.08.
Den ganzen Tag bin ich im Büro rumgeflippt (innerlich), denn ich kann es gar nicht fassen. Daß er sich solche Mühe gegeben hat. Und extra wegen mir früh aufgestanden ist. Toll! Ich würde das auch machen. Ich könnte auch stundenlang warten.
Ich hätte es gern Gabi erzählt, aber sie hat nicht angerufen. Sie wollte eigentlich, um mir zu sagen, wie es mit ihrem Urlaub läuft. Aber vielleicht hat sie auch Besuch von Gerhard bekommen.
Aber Jutta hat angerufen. Ich bin gleich zu ihr gefahren. Wir waren nur bei ihr und haben uns unterhalten. Folgendes: Als wir uns das letzte Mal sahen, hatte sie die Befürchtung, schwanger zu sein. Das stimmt auch. Deshalb war sie mit den Leuten (auch mit dem zukünftigen Vater) in Skandinavien. Sie wollte testen, ob sie zusammenpassen. Ist aber nicht so. Sie will das Kind bekommen. Sie und ihre Mutter wollen weiterhin zusammen wohnen, eine größere Wohnung nehmen, ihre Mutter will das Kind versorgen und nur noch stundenweise arbeiten, Jutta will dann eine Ausbildung machen. Wenn mir das passieren würde – unmöglich! Das geht gar nicht. Ich würde es schon schaffen, aber ob ich es psychisch verkraften könnte, das ist die Frage. Ich fühle mich noch viel zu jung.
Gestern habe ich von Freundin eine neue Adressenliste bekommen. Eine interessante Adresse aus Wiesbaden ist dabei. Von Jutta habe ich noch die Adresse von einem Mädchen aus Mainz bekommen; der werde ich auch mal schreiben. Ich möchte auf jeden Fall so viel wie möglich Kontakte knüpfen. Je mehr, desto besser. Meine ich jedenfalls.

Samstag, 25.07.81

Ich habe mir eine Gitarre gekauft (Geburtstagsgeschenk). In Mainz. Anschließend war ich bei Gabi. Wollte mal sehen, ob sie schon in Urlaub ist. Wir haben uns nur durch die Sprechanlage unterhalten. Nachmittags mit Elke im Kino gewesen (Vom Winde verweht). Abend Gitarre geübt. Ich kann schon den Anfang von „Le Rêve“ spielen. Toll!

Sonntag, 26.07.81

Heute habe ich es endlich geschafft, meinen Lieblingssong auf Cassette aufzunehmen. Es ist „I Lov You“ von der Climax Blues Band. Ich werde ihn Ralf widmen. Ich denke ständig an ihn. Aber ich habe Angst, daß er nicht anrufen wird. Ich bin mal gespannt. Auf jeden Fall werde ich ihn am 22. einladen.

Abgelegt unter:

Top