November 1979

Sonntag, 4. November 1979

November 1979

Am Montag hatte ich noch ein richtig kribbeliges und flaues Gefühl im Magen, wenn ich an Friedel dachte. Aber bis Mittwoch war das vorbei. Auch, weil ich am Mittwoch in die Abrechnung kam und dort Rainer kennenlernte. Er ist sehr nett, aber sonst ohne Bedeutung. Überhaupt sind dort fast alle Leute unheimlich nett.
Am Mittwoch abend nahm mich Friedel bis zur Halle mit, er war aber ganz merkwürdig, redete nicht viel. Das sagen die anderen auch (Carola, Christa, Moni). Mal ist er so und mal so (seit er mit Porky u. Co. zusammen ist). Man weiß nicht, was man davon halten soll. Als ich dann Chris sah, war alles wieder in Ordnung. Und vor allem war und ist mir eines klar: ich bin in ihn verliebt und sonst in keinen. Wir waren nur zu fünft, und Peter war nicht da, also machten wir kein Training. Als die Männer spielten, sahen wir bei ihnen zu. Irgend jemand kam dann auf die Idee, daß wir doch mal eine Schönheitsliste aufstellen könnten. Wir suchten zuerst den Schönsten und waren uns sofort einig: Christof. Außerdem noch Thomas L. Dann wußten wir nicht mehr weiter. Nur noch der Letzte: unsere Witzfigur, Thomas K., den Christa und ich mit Vorliebe verarschen und der das nicht einmal merkt.
Moni, Christa und ich wollten noch mal in die Turnhalle gehen, beschlossen, nicht auf die Männer zu warten, weil sie doch immer so viel Zeit zum Duschen brauchen. Aber die kamen dann nicht mal in die Turnhalle (ich fragte Martin am Donnerstag, er sagte, sie waren bis 1:00 in der Halle und einige anschließend im Happy Night). Es war wirklich eine beschissene Situation, denn wir wollten Chris doch erzählen, daß er Number One ist.
Gestern spielten wir gegen Ginsheim und Weiterstadt und verloren beide Spiele 3:1. Ganz schön depressing.
Die Männer haben heute gespielt, ich bin nicht mitgefahren, als einzige (vielleicht außer Bärbel) wollte ich nicht, und dann muß man ja auch irgendwann mal ausschlafen.
Am Mittwoch sehe ich Chris endlich wieder und hoffentlich nicht so kurz wie letzte Woche.
Sonst ist mit mir nichts mehr los. Heute z. B. habe ich rein gar nicht gemacht außer Zeitung gelesen und ferngesehen. Außerdem kann ich nicht mehr mit dem Rauchen aufhören. Ich freue mich richtig auf die erste Zigarette, wenn ich abends nach Hause komme.
Alles Scheiße, jedenfalls heute.

Sonntag, 11.11.79

In der jetzigen Abteilung (Abrechnung) gefällt es mir sehr gut. Seit Mittwoch bin ich bei den Schiffsfahrscheinen, aber auf der gleichen Etage wie Rainer. Zweimal bin ich mit ihm Essen gegangen, das erste Mal fragte er mich, am nächsten Tag trafen wir uns „zufällig“. (Wir gehen nämlich immer um 12). Am Donnerstag kam er eine viertel Stunde später in die Kantine. Ich hatte schon gegessen, setzte mich dann noch mal zu ihm an den Tisch. Frau K. (bei der ich im Zimmer bin) saß in der Nähe, und Rainer sagte, jetzt hätte sie wieder ein Gesprächsthema (weil wir zusammensitzen). Er wollte aber nicht mehr darüber sagen, weil das eine lange Geschichte ist. Nach der Mittagspause kam er noch mal zu uns ins Zimmer. Die K. fragte ihn nach Frau und Kind. Vorher hatte ich schon einige Andeutungen gehört (Wohnung, ob das Kind den Vater ärgert, wenn er nach Hause kommt (ich dachte nicht, daß er der Vater ist). Er muß auch schon 23 oder 24 sein, denn er hat bei Neckermann gelernt, war dann arbeitslos (weil er kurz vor der Prüfung geflogen ist) und ist seit 4 1/2 Jahren beim DER.
Am Mittwoch war es gut; die meisten sind gleich nach dem Training nach Hause gefahren (Fußball!). Wir waren zu fünft in der Turnhalle (Christine, Christa, Thomas, Christof und ich.). Chris saß natürlich neben mir. Wir haben unsere beiden nächsten Spiele in Kiedrich, und das muß ziemlich bekannt sein. Chris und Thomas waren auch schon dort. Vielleicht fahren sie mit, wenn wir dort spielen.
Am Freitag habe ich das erste Mal verschlafen. Um 7 bin ich aus dem Bett raus. Unsinn, sich abzuhetzen, also fuhr ich später. Alles nur wegen dem Training. Donnerstags ist es einfach zuviel. Obwohl ich gleich nach Hause gegangen bin. Um halb zehn war ich beim DER. Ich wollte bis 18 oder 18:30 arbeiten, aber dann fiel mir etwas besseres ein: Ich machte kurz vor halb 6 Schluß, rief vom Hauptbahnhof aus Chris an. Ich wollte ihn fragen, ob er mich nach Trebur mitnimmt, wenn er zum Training fährt. Aber seine Mutter sagte, er habe sich hingelegt, weil er sich nicht wohlfühle. Sie wisse nicht, ob er ins Training gehe. Mist! Um viertel nach 6 war ich in Rüsselsheim. Ich ging zur T.-K.-Str., aber Chris war schon weg, das Auto stand nicht mehr da. Ich telefonierte dann erst mal eine halbe Stunde mit Elke, dann fuhr ich doch mit dem Bus. Ich wollte aber zuerst noch mal zur Sporthalle. Tatsächlich. Christofs Auto war da. Ich schrieb ihm einen kurzen Brief, warum ich angerufen hatte (ich hatte nämlich keinen Namen genannt, weil man das in Finnland auch nicht macht und ich arbeite z. Zt. mit einer Finnin, Pia, zusammen). Den Zettel steckte ich ihm an die Autotür. Nachts träumte ich sogar davon. Ute hatte den Zettel gefunden. Ich war froh, daß sie mich gerettet hatte, denn er hatte den Brief nicht lesen können.

Freitag, 23.11.79

Also der Reihe nach:
Mittwochs war Christof nicht im Training.
Donnerstag fragte Heike mich, ob ich am Freitag mit ihr zum Zuschauen in die Halle gehe. Ich war sofort dabei, denn dann konnte ich Chris wiedersehen. Denkste! Auch am Freitag war er nicht da. Aber anschließend fuhren wir noch mal zu Mario. Am Samstag spielte die TG (mit Hubi und Friedel) und Frauen-Bundesliga in der Köbelhalle. Ich fuhr im dicksten Nebel hin, einige von den anderen waren auch da, L. war 2. Schiedsrichter.
Am Sonntag spielten wir das erste Mal in Kiedrich (allein) und verloren beide Spiele. Die Männer (L., Porky, Chris, Thomas, Arno, Toni als Co-Trainer) fuhren erst am Mittwoch (Buß- und Bettag) mit. Ich hätte nie gedacht, daß Chris mitkommen würde. Als ich morgens zum Eigenheim kam, sagte ich Hallo zu allen, die schon da waren, und Chris begrüßte mich noch mal extra mit einem Hallo!
Immerhin gewannen wir dieses Mal ein Spiel, L. war aber ziemlich fies und meckerte wie üblich nur rum. Wegen ihm besonders hatten die anderen beschlossen, ohne Männer anschließend essen zu gehen (nur mit Trainer). Mir paßte das gar nicht und ich finde es auch ziemlich blöd. Das sagte ich auch, aber andererseits wollte ich nicht als einzige eine Ausnahme machen. Schließlich gehören wir doch als Mannschaft zusammen. Das war’s dann.
Heute abend wollte ich auf jeden Fall in die Halle gehen. Ich wußte nicht, ob Heike und Kerstin mitgehen, also brachte ich Kerstin ihre bestellten Gelee-Drops hin und dann gingen wir zu dritt los. Ich hatte Angst, Chris würde nicht da sein, vor allem, als ich dann nur Thomas‘ Auto sah. Aber er war da! Und als einmal die Mannschaft ausgewechselt wurde und er sich zu uns auf die Zuschauertribüne setzte, sagte er Hallo zu mir. Dann warteten wir, bis sie geduscht waren und schauten inzwischen bei der Skigymnastik zu (sehr amüsant). Arno und Lule und die Jungen kamen als erste, irgend jemand machte den Vorschlag, zu Mario zu fahren. Kerstin, Heike und ich fuhren mit Arno und Herbert. Ich nur sehr ungern, denn Chris war noch nicht herausgekommen und ich hätte ihn so gern noch einmal gesehen. Ein paar Jungen fuhren mit Lule, der Rest mit Mopeds. Wir waren ziemlich viele, dann kamen noch Uschi, Toni, Christa … + Familie (Peter, Doris), und Peter mit Frau und Tochter. Und vorher: Christof und Thomas; das hätte ich nie gedacht. Leider saß Chris etwas weiter weg, ich konnte also nicht mit ihm reden, wir haben uns nur ein paarmal angesehen. Holger G. und Freund Lothar waren auch da, Heike und ich setzten uns mal kurz zu ihnen. Und außerdem waren K. und J. + Frauen anwesen.
Endlich, als wir gingen, konnte ich mit Chris sprechen. Wir waren schon alle draußen (außer Arno, ich meine, von „unserem“ Auto), und zum Glück kam Chris dann heraus. Er sah aus, als würde er frieren, und ich fragte ihn. Sonst redeten wir 1. nicht viel 2. nur Mist, d. h. belangloses Zeug, von wegen müde und so, Heike war auch dabei. Trotzdem habe ich das Gefühl, daß sich seine Einstellung mir gegenüber zum positiven hin geändert hat, seit er meinen Brief bekommen hat. Ich freue mich auf Sonntag nachmittag, denn dann spielen beide Mannschaften in Trebur!

Abgelegt unter:

Top