April 1978

Sonntag, 2. April 1978

April 1978

In den Ferien ist nicht viel los. Donnerstag und Freitag war ich beim Volleyballtraining. Freitag haben wir gemischt gespielt. Das war ganz toll. Joachim war in unserer Mannschaft. Ich glaube nicht, daß ich mich wieder in ihn verliebe, aber ich finde ihn ganz nett.
Heute habe ich endlich den Brief an die Lufthansa AG geschrieben, wegen Informationen über Luftverkehrskaufmann. Werde ich morgen abschicken.
In einem Monat fahren wir nach Dänemark mit LKD + LKE. Ich habe eigentlich überhaupt keine Lust dazu, aber ich kann nur zuhause bleiben, wenn ich krank bin. Eine Sportverletzung möchte ich auf keinen Fall, dann muß es irgendwas anderes sein. Ich werde aber bestimmt nicht krank.

Sonntag, 16.4.78

Seit Mittwoch haben wir wieder Schule. Steffen finde ich immer noch ganz süß, eigentlich gefällt er mir besser als jemals zuvor.
Inzwischen habe ich von der Lufthansa Information bekommen. Luftverkehrskaufmann würde ich gerne werden. Gute englische Sprachkenntnisse sind nötig. Doch ich glaube, die habe ich. In der letzten Englischarbeit hatte ich 12 P. Vielleicht schaffe ich in diesem Zeugnis insgesamt 11, denn danach muß ich wohl Bewerbungen schreiben.
Am Freitag, vor Volleyballtraining, erzählte Kerstin, die Tochter von Bärbel, daß sie neulich mit Joachim über dessen Berufspläne gesprochen haben. Er möchte Pilot werden. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hatte ich schon so eine Ahnung, so merkwürdig es auch klingen mag. Jedenfalls paßt es zu ihm. Es wäre bestimmt lustig, sich irgendwann mal auf dem Flughafen zu treffen. Ich muß wahrscheinlich nach Köln, auch nach Frankfurt und ins Ausland. Hoffentlich schreibt mir jemand aus Köln, daß ich dann schon jemanden von dort kenne. Morgen werde ich wahrscheinlich eine Anzeige in der Treburer Zeitung aufgeben. Ich möchte nämlich Nachhilfe in Englisch und Französisch geben und so ein bißchen Geld verdienen.
Ich freue mich auf morgen, nicht auf die Schule, sondern nur auf Steffen.
Morgen kriegen wir auch die Französischarbeit!

Montag, 17.4.78

Ich bin total verrückt. Ehrlich. Was soll man dazu noch sagen. Bis heute war ich noch in Steffen verliebt. Eigentlich bin ich es immer noch, aber nur zu 90 % (oder sogar noch zu 99,9 %?). Der Rest gilt seit heute jemand anderem, genauer gesagt seit der 6. Std. Denn da hatten wir ein Meeting wegen unserer Dänemarkfahrt. Ich freue mich jetzt doch darauf, denn er fährt mit. Das muss ich aber erst mal genauer erläutern. Ich kam in den GK-Saal, setzte mich neben Heike ganz vorne hin. Er saß in der letzten Reihe bei Ilona. Bis dahin war noch nichts passiert. Ich glaube, er gefiel mir nur ganz gut. Wir besprachen dann irgend etwas, und plötzlich, ich weiß gar nicht mehr, wie es geschah, jedenfalls sah ich zufällig zu ihm hin. Gerade in dem Moment sah er mich an, natürlich zufällig, aber das ist egal, er lachte jedenfalls, aus irgend einem Grund, ich meine: er lachte schon vorher! aber für einen Bruchteil von Sekunden sah ich in seine Augen und war total weg. Er hat dunkelbraune. Und ebensolche Haare. Sonst weiß ich nur, dass er (noch?) in der 13. ist und gerade Abitur gemacht hat (schriftlich nur!) und dass er Harald heisst. Ich bin aber noch nicht total übergeschnappt, daß ich nur noch an ihn denke, zum Glück nicht.

Dienstag, 18.4.78

Bio-Arbeit. Im Französischsaal. Als ich mit Elke das Schulgebäude betrat, war Steffen schon da. Er saß mit Andreas M. an einem Tisch. Er ging vor uns nach oben. Als ich dann mit Elke die Treppen hochging, schien es mir, als ob mir alle Leute zulachen würden. Steffen stand vor dem E3, als wir fast oben waren, sah ich ihn kurz, er schaute zu uns hin, ich glaube, als wir dann vorbeigingen, sah er mich auch an. Manchmal glaube ich, daß er sich doch für mich interessiert, ein anderes Mal dagegen beachtet er mich überhaupt nicht. Das finde ich ganz schön gemein. Gerade vorhin sah ich ein Stück aus einer Sendung im Hessen 3. Ein Junge war dabei, der sagte, seine Freundin sei älter als er. Das finde ich echt gut. Mir fällt nichts mehr ein!

Freitag, 21.4.78

Heute ist etwas ganz tolles passiert!
In der ersten Pause noch nicht. Ich sah Steffen wie gewöhnlich, aber sonst war auch nichts los.
In der 5./6. Std. hatten 11./12. Klassen Versammlung in der Aula. Ich ging mit Bettina gegen Ende der Pause hin. Steffen war sogar schon da, er stand rechts am Fenster, also genau da, wo wir vorbeigehen mussten. Dann geschah es. Es war eigentlich gar nicht so toll. Ich bekam nicht mal Herzklopfen, sondern war ganz ruhig, als wir uns ansahen.
Da wir ziemlich weit vorn sassen, sah ich ihn erst nach Ende der Versammlung wieder. Er ging vor mir raus.
Als ich zum Bus ging, dachte ich, ich gehe über den Schulhof, und dann rechts zur Kreuzung, denn dann kann ich ihn vielleicht noch einmal sehen. Da er in Raunheim wohnt, fährt er natürlich in die entgegengesetzte Richtung. Ich guckt immer, wer gerade vorbeifuhr, und dann endlich kam er mit seinem Mofa. Nur, was blöd war, gerade an dieser Stelle waren die Büsche zwischen Schulhof und Straße am höchsten, und so sah ich ihn erst richtig, als er schon nach links abgebogen war. Es schien mir, als drehte er sich noch einmal etwas um, aber das kann auch Zufall oder Einbildung gewesen sein. Übrigens fährt er jetzt nicht mehr mit Sturzhelm. Ich glaube nicht, daß es sehr leichtsinnig ist, denn die meisten fahren Mofa ohne Sturzhelm. Aber schließlich habe ich es ihm zu verdanken, daß ich Steffens Namen weiß.
Und nun schnell die Ereignisse der letzten Tage:
Ich glaube, es war am Mittwoch, in der Pause. Ich stand mit Elke draußen vor dem Eingang. Ich erinnere mich noch, daß Steffen einmal an uns vorbeiging. Später saß er dann drinnen auf der Heizung, gerade so, daß ich ihn gut sehen konnte. Und er mich auch! An diesem Tag war ich völlig verrückt und happy.

Donnerstag, 27.4.

Nach der Reli-Arbeit, in der 2. Pause, saß ich mit einigen anderen auf der Heizung. Steffen hatte an diesem Tag nur vier Stunden. Er kam herunter und ging zum Vertretungsplan. Anschließend, auf dem Weg nach draußen, mußte er an uns vorbeigehen. Gerade in dem Moment liefen eine ganze Masse anderer Typen vorbei, aber da Steffen ziemlich groß ist, gelang es ihm doch, bis zu mir vorzudringen. (Das darf man nicht so wörtlich nehmen. Ich meinte mit Blicken). Dann ging er raus. Ich sah ihm nach, als er draußen vorbeiging, und genau in diesem Moment blickte er noch mal zu mir hin. Dabei bemerkte er natürlich, daß ich ihn „beobachtete“. Merkwürdigerweise machte es mir gar nichts aus.
P.S. Gleich morgens bemerkte ich, daß er die Haare ein Stück abgeschnitten hat. Ziemlich ungewohnt.

Freitag, 28. April

Ich bin mit dem Rad in die Schule gefahren und hoffte, Steffen bei den Fahrradständern zu treffen. Aber leider war ich zu spät. Als ich zum Neubau kam, stand er schon mit ein paar anderen draußen. Er beachtete mich überhaupt nicht, trotzdem bin ich, so glaube ich jedenfalls, ganz schön rot geworden. Mir war jedenfalls so heiß. Merkwürdigerweise passiert mir das immer dann, wenn ich überhaupt keinen Grund dazu habe.
Ich war ziemlich sauer auf Steffen, weil er draußen stand und ich im so völlig gleichgültig war. Aber dann kam er doch noch mal herein, obwohl er 1./2. Std. Physik drüben hatte. Ich war gerade aufgestanden und redete mit Elke. Er stand drüben an der Heizung bei irgendeinem Typ, und einmal sah er kurz herüber. Später habe ich ihn nicht mehr gesehen.

Samstag, 29. April 78

Heute morgen war ich auch wieder sauer. Nach Physik ging ich über den Schulhof. Steffen hatte Mathe und ging anschließend ebenfalls rüber. Er ging etwas weiter rechts, da er von hinten gekommen war. Aber er würdigte mich nicht eines Blickes. So was find ich ganz schön fies. Man weiß nie, woran man ist. Ich glaube, das werde ich auch nie herausfinden.

Abgelegt unter:

Top